1. Produkte
  2. Skoliose

Skoliose

Sie brauchen Hilfe?
arrow-right

Als Skoliose bezeichnet man eine dreidimensionale Wirbelsäulenverkrümmung, bei der die Wirbelsäule dauerhaft seitlich verformt ist und die Wirbel verdreht zueinander stehen.
Die optimale Versorgung einer Skoliose an der Wirbelsäule erfordert Fachwissen und Erfahrung. Wir stehen Ihnen dabei mit kompetenter Beratung und bester Betreuung zur Seite. In Kooperation mit CCtec passen wir Ihnen ein modernes Korsett an, das genau auf Ihren Rumpf und Ihre Wirbelsäule abgestimmt ist – ganz ohne Gipsen.

Durch die Anbindung an die Schön Klinik und die intensive Zusammenarbeit mit diversen medizinischen Fachstellen in und um München können wir auf zusätzliche Kompetenz von Skoliose-Expert:innen zurückgreifen.

Wir begleiten Ihre Therapie umfassend und langfristig; Ihre Ziele und Bedürfnisse stehen dabei jederzeit im Vordergrund.

Beratungstermin vereinbaren

Unsere Partnerschaft mit CCtec

Die Firma CCtec Deutsches Korsettzentrum aus Berlin fertigt optimal passende Korsette; dabei gehört CCtec bei Anzahl der Versorgungen und Kompetenz zu den führenden Unternehmen – deutschlandweit und sogar darüber hinaus.

Eine umfangreiche firmeninterne Datenbank aus einer Vielzahl erfolgreicher Versorgungen – viel mehr, als bei handwerklicher Fertigung möglich wäre – sowie individuelles Versorgungs-Know-how im medizinischen und orthopädietechnischen Bereich liefert die Grundlage für jede Anforderung. Diese datenbasierte Fertigung sichert gleichbleibend hohe Qualität.

Als langjähriger Partner von CCtec versorgen wir unsere Patient:innen mit Korsetten auf höchstem Niveau – gefertigt von CCtec, vermessen und angepasst von unseren erfahrenen und regelmäßig geschulten Techniker:innen.

Skoliose Ursachen

Einer Skoliose können unterschiedliche Ursachen zugrunde liegen – die meisten Skoliosen gehören jedoch zu den idiopathischen Skoliosen mit unbekannter Ursache.

Idiopathische Skoliose

Die idiopathische Skoliose ist eine Skoliose, deren Ursache nicht bekannt ist. Hierbei handelt es sich um eine Ausschlussdiagnose: Anamnese, klinische und radiologische Untersuchung ergeben keine Anhaltspunkte für eine kongenitale oder eine neuromuskuläre Skoliose.

Kongenitale Skoliose

Bei der kongenitalen Skoliose handelt es sich um eine angeborene Deformierung der Wirbelsäule, die während der Embryonalentwicklung entsteht. Wirbelkörper werden falsch geformt oder fehlerhaft segmentiert – das bedeutet, sie können miteinander verwachsen sein.

Neuromuskuläre Skoliose

Eine neuromuskuläre Skoliose tritt begleitend zu einer neuromuskulären Grunderkrankung auf: zum Beispiel infantile Zerebralparese, Spina bifida oder Muskeldystrophie. Es kommt zu einem Ungleichgewicht der Muskeln, das die Wirbelsäule skoliotisch verformt.

Skoliose Symptome

Je nach Ausprägung der Skoliose ist die Verformung der Wirbelsäule als „schiefer Rücken“ dezent oder deutlich sichtbar.

Beim Vorbeugen lässt sich am Rumpf ein sogenannter Rippenbuckel erkennen – das bedeutet, die Biegung der Rippen ragt einseitig weiter nach oben. Im Lendenbereich erscheint ein Lendenwulst. Die Schultern können unterschiedlich hoch stehen, die Taille unsymmetrisch sein.

Zudem kann die Beweglichkeit der Wirbelsäule eingeschränkt sein.

Abgesehen davon ist die Skoliose häufig symptomlos. Schmerzen im unteren Rücken, Verspannungen im Schulterbereich oder Schwindelgefühle können auftreten, allerdings lassen sich diese Beschwerden oft nicht eindeutig der Skoliose zuordnen.

Diagnose

Vermuten Sie eine Skoliose? Ein einfacher Skoliose Selbsttest bietet erste Orientierung: der Vorneigetest nach Adams. Beugen Sie sich mit gestreckten Beinen nach vorne. Normalerweise sieht der Rücken von hinten betrachtet nun rechts und links symmetrisch aus.

Besteht eine Skoliose, werden beim Vorbeugen Rippenbuckel und ggf. Lendenwulst sichtbar: Auf einer Seite der Wirbelsäule wölben sich die Rippen stärker nach oben, auf der anderen manchmal zusätzlich der Lendenbereich. Erkennen Sie diese Asymmetrie, ist eine weitere Abklärung sinnvoll.

Die ärztliche Diagnostik umfasst:

  • Anamnese: Entwicklung der Asymmetrie, Beschwerden, körperliche Entwicklung, seelischer Zustand
  • körperliche Untersuchung: Gelenkbeweglichkeit, Muskelfunktion, Reflexe, Beinlängendifferenz, Größe, Gewicht, Armspannweite
  • Röntgenbilder: von vorne und von der Seite
  • weitere Untersuchungen je nach Befund und Symptomatik: Herz, Lunge, Nervensystem …

Auf den Röntgenbildern wird der Krümmungswinkel exakt gemessen: Der sogenannte Cobb-Winkel bietet wichtige Anhaltspunkte für Behandlung und weitere Entwicklung der Skoliose.

Klassifikation

Skoliosen werden im Rahmen der Diagnose in Kategorien eingeteilt, die sich an unterschiedlichen Kriterien orientieren.

Alter

Je nachdem, in welchem Alter die Skoliose erstmalig auftritt, unterscheidet man zwischen infantiler, juveniler und adoleszenter Skoliose:

  • infantile Skoliose: vor dem 3. Lebensjahr
  • juvenile Skoliose: zwischen dem 3. und dem 10. Lebensjahr
  • adoleszente Skoliose: ab dem 11. Lebensjahr

Höhe der Hauptkrümmung

Bei der thorakalen Skoliose liegt die Hauptkrümmung im Bereich der Brustwirbelsäule. Die thorakolumbale Skoliose hat ihren Scheitelpunkt im Übergangsbereich zwischen Brust- und Lendenwirbelsäule. Die Hauptkrümmung der lumbalen Skoliose befindet sich im Bereich der Lendenwirbelsäule. Die doppelbogige Skoliose hat zwei Krümmungen: eine in der Brustwirbelsäule und eine in der Lendenwirbelsäule.

Richtung der Hauptkrümmung

Man unterscheidet zwei Richtungen der Hauptkrümmung: Bei der rechtskonvexen Skoliose ist der Scheitelpunkt der Krümmung nach rechts gerichtet, bei der linkskonvexen Skoliose zeigt er nach links.

Skoliose Behandlung

Die Therapie einer Skoliose hängt von ihrer Ausprägung und der damit verbundenen Beeinträchtigung des täglichen Lebens ab. Wir begleiten Sie langfristig, immer angepasst an Befund und Therapiestand.

Konservative Behandlung

Leichte Skoliosen, bei denen keine starke Verschlechterung zu erwarten ist, werden meist konservativ – ohne Operation – behandelt.

 

Physiotherapie

Physiotherapie (zum Beispiel nach Katharina Schroth) mit gezielten Übungen für Kraft und Beweglichkeit spielt bei einer leichten Skoliose eine wichtige Rolle, ergänzt durch ein regelmäßiges Heimübungsprogramm. Die Muskeln werden gekräftigt, die Wirbelsäulenbeweglichkeit wird trainiert und die Haltung korrigiert.

 

Skoliosebehandlung mit Korsett

Ein Korsett soll Fortschreiten und Verschlechterung der Skoliose verhindern. Dafür wird das Skoliose-Korsett exakt angepasst und regelmäßig kontrolliert. Häufig kommt das sogenannte Chêneau-Korsett zum Einsatz.

Nach einem Wachstumsschub muss das Korsett überprüft werden – manchmal wird eine Überarbeitung oder eine Neuanfertigung notwendig. Bei Erwachsenen nach Abschluss des Wachstums wird ein Korsett nur selten angepasst.

Operative Behandlung: Skoliose-OP

Bei einer stärkeren Skoliose mit einem Cobb-Winkel ab etwa 40° und bei zu erwartender Verschlechterung kann eine Operation notwendig sein. Dabei wird die Wirbelsäule mit Metallimplantaten (Schrauben und Stäbe) korrigiert und stabilisiert. Während der Skoliose-OP werden die Funktionen von Rückenmark und Nerven überwacht.

Ihre Ansprechpartner:innen

Anna Pauli

Orthopädietechnikerin
Leitung Skoliosetherapie

Nico Köppen

Orthopädietechniker
Skoliosetherapie

Häufig gestellte Fragen

Was versteht man unter Skoliose?

Eine Skoliose ist eine dreidimensionale Wirbelsäulenverkrümmung: Die Wirbelsäule zeigt eine oder mehrere Verbiegungen zur Seite und die Wirbel stehen in Rotationsstellung.

Was sind die Symptome einer Skoliose?

Sichtbar ist die veränderte Form der Wirbelsäule, die sich zum Beispiel an einem Rippenbuckel oder Lendenwulst zeigt. Begleitende Symptome wie Schmerzen oder Schwindel sind selten und lassen sich meist auch nicht eindeutig der Skoliose zuordnen.

Wie lässt sich Skoliose behandeln?

Die Therapie der Skoliose hängt vom Schweregrad und der erwarteten Entwicklung ab. Die Bandbreite reicht von Physiotherapie mit Eigenübungen über die Korsettbehandlung bis zum operativen Eingriff.

Wie läuft die Therapie mit Korsett ab?

Für die detailgenaue Anpassung werden Rumpf und Wirbelsäule vermessen und fotografiert. Anhand dieser Daten fertigt CCtec das Korsett exakt passend an. Bei der Übergabe des Korsetts werden Passform und Details perfekt angeglichen.

Nach der Eingewöhnungsphase sollte das Korsett täglich über die ärztlich festgelegte Tragezeit getragen werden. Sport, Krafttraining und Physiotherapie ergänzen die Behandlung, um die Korrektur der Wirbelsäule optimal zu unterstützen.

Wie lange dauert die Therapie?

Die Behandlung erstreckt sich meist über mehrere Jahre; die genaue Dauer ist jedoch immer individuell zu betrachten. Wir begleiten unsere Patient:innen über den gesamten Verlauf, passen die Therapie kontinuierlich an den aktuellen Stand an und stehen bei allen Fragen zur Verfügung.

Übernimmt die Krankenkasse die Kosten für eine Skoliose Behandlung?

Die gesetzliche Krankenkasse übernimmt die Kosten für ein Korsett auf Antrag – dafür wird das Rezept zusammen mit einem Kostenvoranschlag bei der Krankenkasse eingereicht. Bei Privatkassen kann vorab ein Angebot zur Klärung eingeholt werden.

Bieten wir auch Behandlungen für Erwachsene an?

Eine Skoliose kann auch bei Erwachsenen und im Alter behandelt werden. Hier ist das Ziel, den erreichten Status zu halten und Schmerzen adäquat zu therapieren.